Sonntag, 26. März 2017

Risotto mit Austernpilzen


Meistens weiß ich vor dem Wocheneinkauf gar nicht so genau, was im Einkaufskorb landen wird und somit die Woche drauf verarbeitet und verspeist wird. Ich lasse mich dann einfach von der Auswahl am Markt oder in der Gemüseabteilung inspirieren und so entstehen daraus das Sonntagsmenü und die für die Woche vorgekochten Speisen.

Diesen Sonntag gibt es also Risotto mit Austernpilzen, weil ich diese spontan beim Samstagseinkauf entdeckt hatte. ;-)


Risotto mit Austernpilzen

250g Risottoreis
1 Knoblauchzehe
1 EL Butter
ca. 500ml Gemüsebrühe
100ml Weißwein (ersatzweise Gemüsebrühe)
250g Austernpilze
Butter
Salz, Pfeffer

Zunächst die Knoblauchzehe schälen und klein hacken sowie die Austernpilze waschen und bereitstellen. Die Knoblauchstückchen in einem Topf in der geschmolzenen Butter anbraten, dazu die Risottoreiskörner geben und gut Rühren, bis sie leicht glasig werden. Nach und nach mit der Gemüsebrühe und dem Weißwein ablöschen, dabei stetig Rühren (ca. 20 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen). Kurz vor Ende der Garzeit die Austernpilze in etwas geschmolzener Butter anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen. um Schluss die Pilze (gerne mit frischen Kräutern) auf das Risotto geben. 

Banner Risotto

Mit diesem Rezept mache ich mit beim Blogevent von Lecker & co, Schlemmerkatze und Lecker muss es sein!

Donnerstag, 23. März 2017

Frühstück: Spiegelei im Brötchen gebacken


Besonders schön serviert ist das morgendliche Frühstücksei als Spiegelei in einer Brötchenhälfte, zusammen mit Schinken-, Paprika- und Käsestückchen .


Hierfür höhlt man das Brötchen aus, schlägt ein Ei hinein, würzt dieses mit Salz und Pfeffer, streut die Schinken-, Paprika- und Käsewürfel darüber und bäckt es bei 200°C, bis das Spiegelei durch und das Brötchen kross ist (ca. 10-20 Minuten je nach Ei- und Brötchengröße, daher immer mal nachschauen).

Dieses servierte ich mit frisch gepresstem Orangensaft. 

Dienstag, 21. März 2017

Verziertes Fotoalbum zum Geburtstag


Anfang des Jahres war ich eine Woche lang meine Schwester besuchen, die momentan in Belgien lebt. Über diese Woche lernten wir insgesamt 7 Städte kennen (Lüttich, Ostende, Brügge, Brüssel, Antwerpen, Rotterdam und Luxemburg), die teilweise unterschiedlicher nicht sein könnten, weshalb ich mich jeder Stadt mit einem eigenen Post widmen werde. ;-) 

Nun hatte meine Schwester Ende Februar Geburtstag und ich wollte ihr gerade nach dieser tollen Reise etwas Persönliches schenken. 

So besorgte ich ein schwarzes Fotoalbum (weil hier die Fotos immer noch besser zur Geltung kommen, wie ich finde), ein Set mit verschiedensten bunten Karten, das eigentlich zum Gestalten eines Scrapbooks gedacht ist, eine aufklappbare Geburtstagskarte, metallicfarbenen Stift und begann, ein Album über diese Reise zu gestalten. 

Hierfür wählte ich meine Lieblingsfotos des Trips aus und verteilte dazwischen die bunten Karten. Zum Verzieren wählte ich Tape und die Lücken zwischen den Bildern füllte ich mit Lieblingszitaten, Versen und vor allem einer großen Anzahl an Songtexten. 

Schon öfter ging es mir so, dass ich ein Zitat las, das mir sehr gefiel und dann dadurch erst auf den Song stieß. So wählte ich viele verschiedene Künstler/Songs aus und wenn ihr ein Zitat besonders gut gefällt kann sie sich den passenden Song dazu ebenfalls anhören (natürlich sind einige Zitate von Lieblingssongs dabei ;-)). 

Diese Idee entstand eigentlich aus einer Not: Ich hatte von dem Trip zwar schon ein paar Portraits von ihr bekommen, aber bei weitem nicht genug und Menschen auf Fotos hauchen so einem Album doch immer mehr Leben ein. 

Deshalb versuchte ich durch die Verzierungen, Kärtchen und Zitate, das Album ein wenig mehr zum "darin Stöbern" zu gestalten. 

Das ist mir zum Glück gelungen, denn sie hat sich sehr darüber gefreut.

Ab damit zum CreadienstagDienstagsdinge, Handmade on Tuesday, Miss Red Fox, Crealopee!

Samstag, 18. März 2017

Tomatenbrot


Sauerteigbrot im Tomaten im Teig mag komisch klingen - tatsächlich geben die passierten Tomaten dem Teig einen ganz eigenen Geschmack und so sind meine Tomatenbrote die allerliebsten Brote meiner kleinen Schwester geworden. Durch den besonderen Eigengeschmack braucht man im Grunde auch gar nicht mehr als Butter oder etwas Aufstrich dazu.

Tomatenbrot

75g Roggenmehl
75g Wasser
Sauerteigansatz

1/2 Tasse Leinsamen
1/2 Tasse Sesam
1/2 Tasse Kürbiskerne

1 Hefewürfel
1 EL Salz
2-3 TL Brotgewürz rustikal
400g passierte Tomaten
2 Karotten, gerieben
550g 1050 Weizenmehl
100g Roggenmehl

Am Vortag aus Roggenmehl und Wasser einen Sauerteig ansetzen und die Leinsamen, Sesam  und Kürbiskerne in 3 Tassen Wasser einlegen. Am nächsten Tag die restlichen Zutaten dazugeben und verkneten. Nach dem Kneten das Brot noch einmal ca. 1-2 Stunden gehen lassen, einige Haferflocken drüberstreuen und bei 225°C ca. 20 Minuten im Wasserdampf backen, dann die Ofentüre kurz öffnen, um den Dampf entweichen zu lassen und weiter bei 200°C ca. 35 min backen.

Donnerstag, 16. März 2017

Schoko-Whoopies mit Snickers-Füllung



Diese Schoko-Whoopies bereitete ich spontan für einen gemeinsamen Abend im Unikino mit meinen Freundinnen zu. Dorthin nehmen wir uns nämlich meistens selbst Proviant mit (oder holen uns vorher eine Pizza) und dann wird redlich geteilt. ;-) So kommt oft ein schönes Picknick zusammen. 

Von den Whoopies waren die Mädels sehr begeistert und so kam ich gar nicht dazu, allzu viele wieder mit nach Hause zu bringen. Deshalb bringe ich diese Schoko-Whoopies gerne mit zum 2. Bloggeburtstags-Party-Buffet von Ofengeflüster mit.

Ofengeflüster Gewinnspiel - Bloggeburtstag 2 Jahre

Schoko-Whoopies (adaptiert aus Backen mit der Monsieur Cuisine Küchenmaschine)

80g Kokosraspeln
100g Zartbitterschokolade
120g Butter oder Margarine
180g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
1/2 TL Salz
2 Eier
200g Mehl
1 Päckchen Backpulver
150ml Milch

Füllung: Snickers-Aufstrich

Zunächst die Kokosraspeln und Zartbitterschokolade im Küchengerät klein hacken lassen. Dann umfüllen, die Margarine mit dem Zucker, dem Vanillinzucker, dem Salz und den Eiern schaumig schlagen. Anschließend Mehl mit Backpulver und Kokosraspeln mischen und zusammen mit der Milch auf hoher Stufe unterrühren. Die geriebene Schokolade dazugeben und wiederum verrühren. Nun kleine Häufchen auf einem Backblech verteilen. Sie werden bei 180°C ca. 10 Minuten gebacken. Nach dem Abkühlen setzt man jeweils 2 Teilchen zusammen und gibt jeweils etwas Snickers-Aufstrich dazwischen.


Eines meiner absoluten Lieblings-Schokoriegel sind Snickers, weshalb die Füllung der Schoko-Whoopies von Anfang an klar war. ;-) Bisher habe ich bereits mehrere Süßigkeiten-Aufstriche selbstgemacht, die ich mir ebenfalls gut als Füllungsalternative vorstellen könnte (Toffifee-Aufstrich, Kinderschokolade-Aufstrich, Oreo-Aufstrich und After-Eight-Aufstrich).

Snickers-Aufstrich (Rezept adaptiert von hier)

140g Snickers
45- 50g Sahne
15-50g Butter

Das Snickers in Stücke schneiden, mit den restlichen Zutaten in einen Topf geben und schmelzen.