Dienstag, 21. November 2017

Adventskalender und selbstgemachte Füllideen (Glühweingelee, Vegane Plätzchen)




Jedes Jahr bin ich froh über meinen bereits angelegten Fundus an möglichen einfachen und schnellen selbstgemachten Adventskalenderfüllungen. Denn irgendwie kommt der 1. Dezember doch immer viel schneller, als man denkt (im letzten Jahr habe ich die Hälfte der Füllung für meine Schwester auf einen Vormittag zubereitet - entsprechend sah natürlich die Küche aus).

Verpackt wurden die Leckereien und anderen Geschenke in gold-weißen Tütchen, in Purpurfarben verziert. Hierfür tobte ich mich mit meinem gesamten Bastelvorrat aus. ;-)

Ein Glas Marmelade eignet sich für meine Schwester sehr gut, da sie diese gerne mit den alltäglichen Aufstrichen abwechselt. Von einem Weihnachtdekorationbastel- und Plätzchenabend, den wir uns mit Glühwein versüßten, hatte ich deshalb heimlich etwas Glühwein abgezweigt und kochte daraus ein Glas Glühweingelee ein. Verwendet habe ich dafür mein Lieblingsrezept für Glühwein, der nicht besonders stark ist und unglaublich fruchtig schmeckt.


Glühwein

90ml Rotwein
90ml Apfelsaft
Orangen- Mandarinen- und Zitronenscheiben
Zimt
Lebkuchen und Spekulatiusgewürz 
Zucker

Sämtliche Zutaten in einem Topf langsam erhitzen, bis der Zucker schmilzt und der Glühwein richtig lecker schmeckt (die Zuckermenge entsprechend anpassen).

Glühweingelee (1 Glas)


180ml Glühwein
135g Gelierzucker Beere ausrechnen

Den Glühwein abfüllen und entsprechend der Menge zusammen mit Gelierzucker ein paar Minuten köcheln lassen, bis die Gelierprobe positiv ist. Dann in ein steriles Marmeladenglas füllen.


Vegane Plätzchen (Rezept adaptiert von hier)

1/2 Banane
50g Margarine
60g Zucker
1/2 Päckchen Vanillin-Zucker
1/4 Päckchen Backpulver
150g Roggenmehl

Sämtliche Zutaten zu einem glatten Mürbteig verkneten und ca. 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Nun auf bemehlter Unterfläche dünn ausrollen, Plätzchen ausstechen und bei 175°C Ober- Unterhitze ca. 10 Minuten backen, abkühlen lassen und nach Belieben verzieren.

Variation: Backfeste Schokotröpfchen auf die Plätzchen geben.



Hier noch eine Liste sämtlicher last-minute-Adventskalender-Füllideen zum Selbermachen:

Adventskalender und selbstgemachte Füllideen (Heiße-Schokolade-Pralinen in Form von Schäfchen und Schokobon-Aufstrich) vom letzten Jahr
Adventskalender und selbstgemachte Füllideen (Pralinen, Plätzchen, heiße Schokolade) vor 3 Jahren
Adventskalender und selbstgemachte Füllideen (Schoko-Crossies, Knuspermüsli mit Cranberries, Schoko-Knusper-Müsli) vom vorletzten Jahr.
Selbstgemachte Schokotafeln hier
Kräutersalz, Kräutermischungen und selbst gemachte Teesorten hier
Rosen-Salz und Rosen-Zucker hier
Lavendel-Salz und Lavendel-Zucker hier
Süßes Sushi hier
S'mores Päckchen hier
Duftsäckchen hier
Eingemachte Soßen und Salate (Männer mögen oft herzhafte Kleinigkeiten) hier
Kleine Marmeladengläschen (Apfel-Holunder-Gelee, Tomatenmarmelade, Rhabarber-Konfitüre, Apfel-Birnen-Konfitüre mit Trockenfrüchten)
Selbstgemachte Balsamicocreme hier
Toffifee-Aufstrich und Trüffelpralinencreme hier
Kinderschokolade- und Oreoaufstrich hier
Milkakuchen im Glas und Zimtschnecken-Müsli hier
Lavendelküchlein im Glas hier
Selbstgemachte Müsliriegel hier
Kinderschokolade-Cappuccinopulver und Yogurette-Cappuccinopulver hier 
Orangen-Handpeeling hier
Marzipanmilch hier
Kerzen in Muschelschalen hier
Selbstgemachte Teesorten hier
Energy Balls hier
Schokoladentafeln hier
Chai-Kekse hier
Bananen-Mango-Gojibeeren-Konfitüre hier
Fruchtschnitten hier
Mandarinen-Gelee hier
Kürbiskernpralinen hier
Teebeutel-Kekse hier
Schoko-Plätzchen hier

 Ab damit zum CreadienstagDienstagsdinge, Handmade on Tuesday!

Samstag, 18. November 2017

Kartoffel-Kräuter-Suppe mit Knoblauch-Croûtons

Auch wenn gegen eine herkömmliche Kartoffelsuppe nichts einzuwenden ist, variiere ich diese immer wieder mal gerne, indem ich sie mit verschiedenen Kräutern würze. So bekommt die Suppe gleich einen besonderen Geschmack.

Am liebsten serviere ich dazu besondere Croûtons, in diesem Fall Knoblauch-Croûtons, weil diese jede Suppe noch einmal aufpeppen.

Kartoffel-Kräutersuppe mit Knoblauch-Croûtons

Suppe:
500g Kartoffeln
2 Handvoll Oregano, Basilikum und Thymian
2 EL Butter
3 kleine rote Zwiebeln
1 L Brühe
2 EL Meerrettich
100ml Sahne

Croûtons
3 Scheiben Brot
1 EL Butter
2 Knoblauchzehen, klein gehackt

Zunächst die Kartoffeln klein schneiden und mit den klein geschnittenen Zwiebeln in Butter anbraten und mit der Brühe ablöschen. Nun gibt hackt man die Kräuter grob und gibt sie dazu. Die Suppe wird geköchelt, bis die Kartoffeln weich sind. Dann püriert man sie, gibt den Meerrettich und die Schlagsahne dazu und schmeckt mit Kräutersalz, Pfeffer und Oregano ab.

Für die Croûtons schneidet man das Brot in Würfel, schmilzt den Butter mit den klein gehackten Knoblauchzehen und brät die Würfel darin an, bis sie schön knusprig sind. 

Donnerstag, 16. November 2017

Orangen-Handpeeling

Dieses kleine Gläschen Orangen-Hand-Peeling schenkte ich meiner Schwester - passenderweise in einem ehemaligen Gesichtscreme-Döschen, das ihr selbst gehörte (die Größe ist aber auch einfach zu praktisch für solche kosmetische Geschenke). Es sollte ihre Haut reinigen und dabei pflegen.Sie verwendete das Peeling ebenfalls für das Gesicht und das klappte auch sehr gut.



Orangen-Handpeeling

geriebene Orangenschale von einer Orange
50g Meersalz
1 TL Olivenöl

Sämtliche Zutaten verrühren und in ein Glas geben. Man verreibt das Peeling mit den Händen, bis das Salz abfällt - das pflegende Öl bleibt dann auf der Haut zurück.

Ab damit zum Bloggerprojekt von habe ich selbstgemacht


Sonntag, 12. November 2017

Marzipanmilch


Rezepte für heiße Schokoladen kann man nie genug haben, finde ich. Auch Cappuccinos habe ich bereits ausprobiert. Diesmal bereitete ich heiße Marzipanmilch für meine kleine Schwester zu - in Form eines Marzipanschweinchens, das sie nur noch schmelzen musste. 

Heiße Marzipanmilch (Rezept adaptiert von hier)


20g Marzipan
5 Tropfen Bittermandelaroma
ca. 1 TL Puderzucker

200ml Milch
 
Zunächst Marzipan, Bittermandelaroma und Puderzucker vermischen und dann die Marzipankugel nach Belieben zu einem Schweinchen formen. Es muss nun nur noch in der Milch erhitzt und geschmolzen werden.

Ab damit zum Bloggerprojekt von habe ich selbstgemacht

Samstag, 11. November 2017

Nudeln mit Räucherforellen-Soße



Schnelle Rezepte für Nudeln mit Soße kann man eigentlich nie genug haben. Verschiedene Fischsorten geben hierbei der Soße noch einmal einen ganz eigenen Geschmack - hier habe ich Räucherforelle verwendet.

Nudeln mit Räucherforellen-Soße

400g Nudeln
3 Knoblauchzehen
2 kleine grüne Paprika aus dem Garten oder 1 Paprika aus dem Supermarkt
2 Zucchini in Scheiben
1 EL Butter
1 EL Mehl
200ml Brühe
300ml Schlagsahne
125g Räucherforelle
Salz, Pfeffer, Thymian

Zunächst die Nudeln in Salzwasser bissfest kochen. Währenddessen die Knoblauchzehen klein hacken und in Butter anbraten. Das Mehl dazugeben und mit Brühe ablöschen. Dazu die Paprika- und Zucchinistückchen geben, mit Sahne verfeinern und köcheln lassen. Zum Schluss die zerpflückte Räucherforelle dazugeben, mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen.

Freitag, 10. November 2017

Flammkuchen mit Weichkäse und Oregano


Im Ofen geschmolzenen Weichkäse mag ich unglaublich gerne - auch einfach mal pur aufs Brot. Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, bis ich daraus einen Belag für Flammkuchenteig zubereiten würde. ;-)

Flammkuchen mit Weichkäse und Oregano

Teig:
400g Mehl
Wasser
1 Prise Salz
1 Becher saure Sahne

Belag:
Französischer Weichkäse
Oreganoblätter
1 rote Zwiebel
Olivenöl
Leinsamen

Zunächst stellt man aus Mehl, Salz und Wasser einen glatten Teig her, den man nun in 8 Kugeln teilt und jede dünn ausrollt. Nun werden die einzelnen Teigfladen mit saurer Sahne bestrichen und mit Weichkäsestückchen, Zwiebelringen und Oreganoblättern belegt. Darüber wird noch etwas Olivenöl geträufelt. Die Flammkuchen werden ca. 10-15 Minuten bei 200°C gebacken.

Ab damit zu Ina's let's cook together!

Samstag, 4. November 2017

Nuss-Stangerl

Wenn man spontan eingeladen wird, jemandem etwas Gutes tun möchte oder aber die Einladung schon länger bekannt ist, aber man weiß, dass man eigentlich keine Zeit hat, etwas vorzubereiten, dann sind diese Nussstangerl perfekt.

Erstens kann man sie jederzeit am Tag zuvor bereits zubereiten und zweitens sind sie im Nu fertig, man hat die Zutaten eigentlich immer zu Hause und braucht kein besonderes Küchenzubehör.



Nuss-Stangerl (Rezept adaptiert von hier)

1 Packung Blätterteig
100g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln
2 gehäufte TL Puderzucker
2 gehäufte TL Kabapulver
50g Schlagsahne

Puderzucker, Wasser ggf. Rum

Zunächst die Nüsse mit dem Puderzucker und Kabapulver mischen und nur so viel Schlagsahne dazugeben, bis die Masse schön streichfähig ist. Nun den Blätterteig mit der Masse bestreichen, in ca. 2cm dicke Streifen schneiden, diese jeweils etwas in die Länge ziehen und zweimal drehen. Sie werden ca. 20-25 Minuten bei 180°C gebacken und nach dem Abkühlen mit Puderzuckerglasur (wer mag auch mit etwas Rum) bestrichen.